Sie sind hier: Einsätze > 
19.11.2017 - 15:22

Archiv Detailansicht

Eingang Brandmeldeanlage

Wipperfürth, Hansestraße

Als um 23:50 Uhr die Kreisleitstelle den Löschzug Wipperfürth mit der Durchsage "Einlaufende Brandmeldeanlage, Hansestraße" alarmierte, wusste noch niemand, welchen Verlauf dieser doch häufige Alarmierungsgrund nehmen würde.

Als die ersten Kräfte vor Ort eintrafen, konnte ein Feuer im Bereich des Versandlagers einer Firma erkannt werden. Um 23:58 Uhr wurde deswegen das Alarmstichwort auf "bestätigtes Feuer" erhöht und weitere Kräfte alarmiert.

Sofort wurde ein Trupp unter Atemschutz mit C-Rohr zur Brandbekämpfung eingesetzt, die Tür zum Versandbereich war bereits geöffnet. Ein weiterer Trupp unter Atemschutz stand als Sicherheitstrupp in Bereitstellung. Zeitgleich wurde in der Brandmeldezentrale die Brandmeldeanlage ausgelesen und entsprechnden Pläne des Gebäudeteils beschafft. Das Feuer konnte dank des frühen Alarms rasch gelöscht werden und so grösserer Schaden verhindert werden. Die Fassade des Gebäudes wurde mittels Wärmebildkamera auf weitere Glutnester untersucht und teilweise geöffnet. Das Gebäude wurde mit zwei Hochdrucklüftern vom Rauch befreit.

Eine Person, die sich auf dem Firmengelände befand wurde im Rahmen der Erkundung befragt. Dabei stellte sich heraus, dass es sich um den Brandstifter handelte. Die Kameraden setzten die Person bis zum Eintreffen der Polizei fest. Im weiteren Verlauf gab die Person zu, noch große Mengen Benzin im Fahrzeug zu haben. Eine sofortige Erkundung ergab, dass das Fahrzeug ebenfalls in Brand gesetzt wurde. Durch Sauerstoffmangel im Fahrzeug schwelte das Feuer allerdings lediglich und war von aussen nicht zu erkennen.

Umgehend wurde ein C-Rohr zu Kühlung eingesetzt. Als mittels Wärmebildkamera eine nur noch geringe Wärmebelastung festgestellt wurde, öffneten die Kameraden das Fahrzeug aus sicherer Entfernung um es endgültig abzulöschen. Die Aussage der Person, dass sich noch große Mengen Benzin darin befänden, bestätigte sich glücklicherweise nicht.

Nach rund 90 Minuten war der Einsatz für die 26 Kräfte beendet.

 

 


18.05.2016 23:50 Alter: 2 Jahre