Sie sind hier: Einsätze > 
20.11.2017 - 6:45

Archiv Detailansicht

Dachstuhlbrand, Menschenleben in Gefahr

Wipperfürth-Kreuzberg, Westfalenstraße

Gegen 03:30 Uhr wurde die Löschgruppe Kreuzberg wegen einer unklaren Rauchentwicklung in die Westfalenstraße alarmiert. Die zwischenzeitlich eingetroffene Polizei meldete, dass der Rauch bereits unter der Wohnungstüre herzog und sich noch eine Person in der Wohnung aufhielt.

Daraufhin erhöhte die Kreisleitstelle den Alarm und alamierte die Löschgruppe Egen und die Drehleiter Wipperfürth. Im weiteren Verlauf wurde der komplette Löschzug Wipperfürth alamiert.

Bei Eintreffen der ersten Kräfte stand eine 42-jährige Bewohnerin in dichtem Rauch an einem Fenster im zweiten Obergeschoss, das Feuer griff auf den Dachstuhl über. Die Dame wurde sofort über die Steckleiter gerettet und an den Rettungsdienst übergeben. Nach Angaben der Polizei schwebt die Frau in Lebensgefahr. Ein weiterer Trupp ging mit C-Rohr zur Menschenrettung in den Innenangriff vor, da nicht klar war, ob sich weitere Personen in der Wohnung aufhielten. Glücklicher Weise stellte sich heraus, dass sich die Bewohnerin alleine in der Wohnung befand. Die Kameraden konnten allerdings einen Hund aus dem Haus retten. Zwei weitere Bewohnerinnen des Hauses wurden ebenfalls vorsorglich ins Krankenhaus gebracht. 

Die Brandbekämpfung wurde mit vier C-Rohren, einem B-Rohr und einem Wenderohr über die Drehleiter eingeleitet. Um das Feuer löschen zu können, wurde die Dachhaut geöffnet und die Schieferverkleidung des Hauses im Brandbereich entfernt. Die Wohnung brannte jedoch komplett aus.

Zur weiteren Unterstützung wurden der Teleskopmast der Feuerwehr Halver sowie die Löschgruppe Halver-Bommert alarmiert. Zusätzlich wurde die Kreisreserve Atemschutz angefordert. Die Löschgruppe Hämmern stellte derweil den Brandschutz in Wipperfürth sicher.

Gegen 04:30 Uhr war das Feuer unter Kontrolle, es konnte mit dem gezielten Ablöschen von Brandnestern begonnen werden, die mit Hilfe einer Wärmebildkamera gesucht wurden. Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis ca. 09:00 Uhr hin.

Im Einsatz waren 78 Kameraden.

Eingesetzt waren neben den Einheiten der Feuerwehr Wipperfürth:

Rettungsdienst mit 3 Rettungswagen und 2 Notärzten, Löschzug Halver mit Teleskopmast und MTF, Löschgruppe Bommert mit LF 10 und TSF-W, Brandschutzzentrum Oberbergischer Kreis mit LKW und Wechselladerfahrzeug mit Abrollbehälter Atemschutz, stv. Kreisbrandmeister,Kommandowagen der Leitstelle mit Wärmebildkamera, Polizei mit 2 Fahrzeugen, das Ordnungsamt und die BEW.

undefinedMehr Bilder gibts es hier!

 


06.01.2013 03:30 Alter: 5 Jahre