Sie sind hier: Über uns > Übungen / Lehrgänge > 
19.11.2017 - 15:22

Zugübung LZ I

Am 12.07. um 18:47 Uhr schrillten bei den Kameraden des Löschzugs Wipperfürth die Meldeempfänger mit der Durchsage: "Brandeinsatz Löschzug Wipperfürth, einlaufende Brandmeldeanlage Krankenhaus Wipperfürth".

Sofort machten sich die Kameraden mit Blaulicht und Martinhorn auf den Weg, viele Kameraden hatten sich bereits wegen des bevorstehenden Übungsdienstes in der Feuerwache eingefunden. Vor Ort begaben sich der Zugführer und der erste Gruppenführer sofort zur Brandmeldezentrale und stellten fest, dass ein Rauchmelder auf der Station 2B angeschlagen hatte.

Dort gab es zwar kein echtes Feuer, dafür aber Übungsbeobachter die berichteten, dass ein Zimmer in Vollbrand stehe. Unverzüglich wurde ein Trupp unter Atemschutz zur Brandbekämpfung in das Zimmer geschickt, ein Elektrolüfter wurde zur Entrauchung eingesetzt. Das Krankenhauspersonal hatte zwischenzeitlich die Station evakuiert und die Patienten in Sicherheit gebracht. Währenddessen wurden aufgrund der Lage die Löschgruppe Hämmern und das Deutsche Rote Kreuz sowie der Rettungsdienst nachalarmiert.
Im weiteren Verlauf wurden mehrere Trupps unter Atemschutz über unterschiedliche Zugangswege zum Durchsuchen der Zimmer eingesetzt. Es konnten aber keine weiteren Personen gefunden werden.

Das Deutsche Rote Kreuz kümmerte sich um zwei Patienten, die über einen Fluchtwege in den Wirtschaftshof gebracht wurden.

Nach rund 30 Minuten waren alle Maßnahmen durchgeführt, so dass der Leiter der Feuerwehr, Siegfried Förster, die Übung beendete.

Auf der Terrasse der Caféteria gab es im Anschluss eine kleine Nachbesprechung, bei der sich der Vorstand des Krankenhauses, Herr Skorupski, beeindruckt zeigte. "Ich bin Begeistert, wie schnell Sie vor Ort waren und die Lage im Griff hatten." Auch der Leiter der Feuerwehr, Siegfried Förster, lobte die Einsatzkräfte. 

Sowohl die Kameraden der Feuerwehr, als auch das Pflegepersonal des Krankenhauses wussten nichts von der Übung, die die Leiter der Feuerwehr gemeinsam mit dem DRK und der Geschäftsführung des Krankenhauses geplant hatten.

 

 

 

Bilder: Feuerwehr Wipperfürth