Sie sind hier: Aktuelles > 
21.11.2017 - 18:16

Jahreswehrübung

Feuerwehr Wipperfürth stellte ihr Können auf die Probe

Die Lage für die diesjährige Wehrübung der Gesamtfeuerwehr Wipperfürth war für eine Übung eine Aussergewöhnliche: Eine Windhose hatte im Gewerbegebiet Klingsiepen gewütet und der Feuerwehr mehrere Einsatzlagen beschert. Am Landesbetrieb Straßen NRW war eine Person unter einem Container eingeklemmt, eine Person war im PKW unter einem Baum eingeschlossen und die eine brennbare Flüssigkeit lief aus. Beim Holzverarbeitungsbetrieb Dahl war eine Person unter dem Dach einer Lagerhalle eingeklemmt und musste befreit werden, ebenso eine Person, die in einem PKW eingeklemmt war. Darüberhinaus brannte dort ein Gasflaschenlager und die Flammen drohten auf die Produktionshalle überzugreifen. Die Einfahrt zum Gelände war durch herumgeschleuderte Holzbalken versperrt. Im Bereich der Firmen Solaris und Schulte Nachfolger brannte ein Wohnwagen, eine Person lag bewusstlos auf einem Kran, eine weitere war unter Schotter verschüttet. Ausserdem lief Diesel aus einem Tank aus. 

Das Wetter spielte auch mit: Kurz vor Übungsbeginn zog ein Gewitter über Wipperfürth, kräftige Regen- und Hagenschauer im Gepäck. Die Löschgruppe Thier musste deswegen zu einem Realeinsatz auf der L 286 ausrücken, da dort eine Schlammlawine die Straße verschmutzte. Später musste eine überschwemmte Wohnung auf der Johann- Wilhelm Roth Straße gereinigt werden.

Gegen 13:50 Uhr ging dann aber mit etwas Verspätung der erste Einsatzbefehl an die Löschzüge heraus. Die Feuerwehreinsatzleitung in der Feuerwache hielt über die Gesamtlage den Überblick und setzte die einzelnen Löschzüge ein. Das DRK stellte einen Rettungs- und einen Krankenwagen. Nach rund einer Stunde hatten die Löschzüge die Einsatzstellen erfolgreich abgearbeitet. 

Im Anschluss an die Übung gab es eine kurze Manöverkritik, Bürgermeister und Kreisbrandmeister sprachen ein kurzes Grußwort. Das Küchenteam des Löschzugs Wipperfürth hielt dann für die Einsatzkräfte eine Portion Nudeln mit Gulasch aus der Gulaschkanone bereit.

Insgesamt waren 100 Einsatzkräfte in die Übung involviert.

 

Foto: Thomas Lamsfuß

Foto: Thomas Lamsfuß

Foto: Thomas Lamsfuß

Foto: André Blank

Foto: André Blank

Foto: André Blank

Foto: Jörg Mais

Foto: Jörg Mais

Foto: Jörg Mais

Foto: Jörg Mais

Foto: Jörg Mais

Foto: Jörg Mais

 


07.07.2012 17:44 Alter: 5 Jahre